Geschlossene Fonds Home  Impressum |aaa
 

Was heißt „Ombudsperson“?

Die Ombudsperson ist ein unabhängiger und neutraler Schlichter. Das Wort leitet sich vom altnordischen ombud für ‚Vollmacht’ ab. Die schwedische Form ombudsman bedeutet ‚Vermittler’.

Wer sind die Ombudspersonen der Ombudsstelle geschlossenen Fonds?

Frau Dr. Inga Schmidt-Syaßen, ehemalige Richterin am Hanseatischen Oberlandesgericht, ist die Ombudsfrau der Geschlossenen Fonds. Mehr über Frau Dr. Schmidt-Syaßen erfahren Sie hier.

Herr Dr. Fritz Frantzioch, ebenfalls ehemaliger Richter am Hanseatischen Oberlandesgericht, ist der Ombudsmann der Geschlossenen Fonds. Seit dem 1. Januar 2014 verstärkt er das Team der Ombudsleute der Geschlossenen Fonds. Mehr über Herrn Dr. Frantzioch erfahren Sie hier.

Wer kann sich an die Ombudspersonen wenden?

Eine Beschwerde bei der Ombudsstelle Geschlossene Fonds steht allen Anlegern von Fonds offen, die dem Ombudsverfahren angeschlossen sind. Eine Liste dieser Unternehmen finden Sie hier.

Wann kann ich mich an die Ombudspersonen wenden?

Sie können sich an die Ombudsstelle wenden, wenn Sie der Auffassung sind, im Zusammenhang mit Ihrer Beteiligung an einem geschlossenem Investmentvermögen oder an einem geschlossenen Fonds einen Nachteil erlitten zu haben.

Hier bietet Ihnen das Ombudsverfahren die Möglichkeit der objektiven und unbürokratischen Schlichtung individueller Streitfälle. Ziel des Verfahrens ist der Interessenausgleich zwischen den Beteiligten.

Die Ombudsperson betrachtet jeden Schlichtungsantrag unparteiisch. Sie darf jedoch von Gesetzes wegen keine rechtliche Beratung übernehmen.

Welche Unternehmen sind dem Ombudsverfahren angeschlossen?

Eine Auflistung der Unternehmen, die sich dem Ombudsverfahren angeschlossen haben, finden Sie hier.

Wie kann die Ombudsstelle angerufen werden?

Um ein Ombudsverfahren einzuleiten, wenden Sie sich zunächst schriftlich an die Ombudsstelle Geschlossene Fonds. Dies können Sie über das Kontaktformular auf den Interseiten der Ombudsstelle, postalisch, per E-Mail oder per Fax tun. Die bloße telefonische Kontaktaufnahme reicht nicht aus.

Ihrem schriftlichen Antrag sollten Sie die für den Streitfall relevanten Dokumente beifügen.

Sie müssen außerdem schriftlich versichern, dass in der Streitigkeit bisher weder ein Gericht noch eine Schlichtungsstelle angerufen wurde. Es darf auch noch kein Antrag auf Prozesskostenhilfe mangels Erfolgsaussichten abgewiesen worden sein. Auch ein außergerichtlicher Vergleich mit der Fondsgesellschaft darf nicht bereits geschlossen worden sein.

Wie läuft das Ombudsverfahren ab?

Das Ombudsverfahren durchläuft verschiedenen Stationen bei der Geschäftsstelle und bei der Ombudsperson:

Die Geschäftsstelle prüft zunächst ihre Zuständigkeit und holt eine Stellungnahme des Antragsgegners ein. Soweit dies nicht schon zu einer Einigung zwischen den Parteien führt, nimmt die Geschäftsstelle Kontakt zu der Ombudsperson auf und setzt sie von dem Schlichtungsantrag in Kenntnis.

Die Ombudsperson prüft die Zulässigkeit des Verfahrens. Gegebenenfalls fordert sie die Parteien auf, weitere Angaben und Unterlagen nachzureichen.

Diee Ombudsperson nimmt eine sorgfältige Prüfung des Falles nach Recht und Gesetz vor.

Die Ombudsperson kann das Schlichtungsverfahren durch einen schriftlichen Schlichtungsvorschlag oder durch einen schriftlichen Schlichtungsspruch beenden.

  • Schlichtungsspruches

Steht die Sachlage aufgrund der vorgelegten Urkunden und Aussagen zur Überzeugung der Ombudsperson fest, so erlässt sie einen Schlichtungsspruch. Der Schlichtungsspruch ergeht schriftlich und enthält eine kurze und verständliche Begründung.

Bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro ist der Schlichtungsspruch der Ombudsperson für das Unternehmen, gegen das die Beschwerde gerichtet ist, bindend. Dies gilt jedoch nicht für den Anleger. Ist er mit der Entscheidung der Ombudsperson nicht einverstanden, kann er auch nach einem Schlichtungsspruch sein Anliegen vor Gericht weiterverfolgen. Liegt der Streitwert über 10.000 Euro, ist der Schlichtungsspruch der Ombudsperson eine Empfehlung für beide Seiten.

  • Schlichtungsversuch

Bei Streitigkeiten, Gesellschafterbeschlüsse der Emittenten, kaufmännische Entscheidungen, insbesondere aus der Geschäftsführung des Emittenten, die Klärung einer grundsätzlichen Rechtsfrage oder ein Musterverfahren zum Gegenstand haben, ergeht kein Schlichtungsspruch der Ombudsperson. In diesen Fällen findet nur ein Schlichtungsversuch statt.

Dazu unterbreitet die Ombudsperson den Parteien einen Vorschlag, durch den der Streit unter Berücksichtigung der Sach- und Rechtslage und der Gebote von Treu und Glauben angemessen beigelegt werden kann. Der Schlichtungsvorschlag ist kurz und verständlich zu erläutern. Die Parteien können den Schlichtungsvorschlag innerhalb von sechs Wochen nach Zugang annehmen. Nach Ablauf der Frist teilt die Geschäftsstelle den Beteiligten das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens mit.

Wenn sich im Lauf der juristischen Prüfung Beweisschwierigkeiten ergeben, die Ombudsperson zu der Einschätzung gelangt, dass eine grundsätzliche Rechtsfrage betroffen ist, oder dass ein Musterfall vorliegt, wird die Ombudsperson auf den ordentlichen Rechtsweg verweisen und das Ombudsverfahren abschließen. 

Gibt es eine Frist für den Schlichtungsantrag bei der Ombudsstelle?

Eine Frist für die Einlegung des Schlichtungsantrages bei der Ombudsstelle gibt es nicht. Wenn Sie mit Ihrem Schlichtungsantrag jedoch zu lange warten, kann die Durchsetzung Ihres Anspruchs an der gesetzlichen Verjährung scheitern. Darum sollten Sie mit der Einlegung des Schlichtungsantrages nicht zu lange warten. Für die Dauer des Ombudsverfahrens gilt die Verjährung Ihres Falles als gehemmt.

Kann eine andere Person in meinem Namen einen Schlichtungsantrag einlegen?

Ja, Sie können sich im Ombudsverfahren auch vertreten lassen (z.B. durch einen Verwandten, Freund oder Rechtsanwalt). Hierfür ist allerdings eine schriftliche Vollmacht nötig. Kosten, die durch die Vertretung entstehen, werden Ihnen im Ombudsverfahren nicht erstattet.

Welche Unterlagen benötige ich für einen Schlichtungsantrag bei der Ombudsstelle Geschlossene Fonds?

Für das Ombudsverfahren werden der Zeichnungsschein und die Kopien des Schriftwechsels, der für den Schlichtungsantrag wichtig ist, benötigt.

Wie endet ein Ombudsverfahren?

Die Ombudsperson kann das Verfahren auf zwei Arten beenden:

  • Schlichtungsspruch

Steht die Sachlage aufgrund der vorgelegten Urkunden und Aussagen zur Überzeugung der Ombudsperson fest, so erlässt sie einen Schlichtungsspruch. Der Schlichtungsspruch ergeht schriftlich und enthält eine kurze und verständliche Begründung.

Bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro ist der Schlichtungsspruch der Ombudsperson für das Unternehmen, gegen das die Beschwerde gerichtet ist, bindend. Dies gilt jedoch nicht für den Anleger. Ist er mit der Entscheidung der Ombudsperson nicht einverstanden, kann er auch nach einem Schlichtungsspruch sein Anliegen vor Gericht weiterverfolgen. Liegt der Streitwert über 10.000 Euro, ist der Schlichtungsspruch der Ombudsperson eine Empfehlung für beide Seiten.

  • Schlichtungsversuch

Bei Streitigkeiten, Gesellschafterbeschlüsse der Emittenten, kaufmännische Entscheidungen, insbesondere aus der Geschäftsführung des Emittenten, die Klärung einer grundsätzlichen Rechtsfrage oder ein Musterverfahren zum Gegenstand haben, ergeht kein Schlichtungsspruch der Ombudsperson. In diesen Fällen findet nur ein Schlichtungsversuch statt.

Dazu unterbreitet die Ombudsperson den Parteien einen Vorschlag, durch den der Streit unter Berücksichtigung der Sach- und Rechtslage und der Gebote von Treu und Glauben angemessen beigelegt werden kann. Der Schlichtungsvorschlag ist kurz und verständlich zu erläutern. Die Parteien können den Schlichtungsvorschlag innerhalb von sechs Wochen nach Zugang annehmen. Nach Ablauf der Frist teilt die Geschäftsstelle den Beteiligten das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens mit.

Wenn sich im Lauf der juristischen Prüfung Beweisschwierigkeiten ergeben oder die Ombudsperson zu der Einschätzung gelangt, dass eine grundsätzliche Rechtsfrage betroffen ist, oder dass ein Musterfall vorliegt, wird die Ombudsperson auf den ordentlichen Rechtsweg verweisen und das Ombudsverfahren abschließen. 

Fallen für ein Ombudsverfahren Kosten an?

Das Verfahren vor der Ombudsstelle ist gebührenfrei. Sie müssen lediglich für Ihre eigenen Auslagen, wie z.B. Porto, Telefonkosten und ggf. Beratungskosten selbst aufkommen, da diese im Ombudsverfahren nicht ersetzt werden.

Wie erfahre ich vom Ende des Ombudsverfahrens?

Unabhängig davon, ob das Ombudsverfahren mit einem Schlichtungsspruch endet oder vorzeitig eingestellt wird, Sie werden immer schriftlich über den Ausgang des Verfahrens informiert. Mehr zu den Alternativen zum Schlichtungsspruch erfahren Sie hier.

Welche Wirkung hat der Schlichtungsspruch?

Bis zu einem Schlichtungsgegenstand von 10.000 Euro ist der Spruch der Ombudsperson für das dem Verfahren angeschlossene Unternehmen bindend. Dies gilt jedoch nicht für Sie als Anleger. Sind Sie mit der Entscheidung der Ombudsperson nicht einverstanden, können Sie auch nach einem Schlichtungsspruch Ihr Anliegen vor Gericht weiterverfolgen. Liegt der Streitwert über 10.000 Euro, gilt der Schlichtungsspruch der Ombudsperson als bloße Empfehlung.

Werden die Schlichtungsanträge vertraulich behandelt?

Die Ombudspersonen und die Geschäftsstelle achten streng darauf, dass alle Informationen diskret und vertraulich behandelt werden. Soweit es für die Prüfung Ihres Anspruchs notwendig ist, werden Ihre Angaben an den Antragsgegner weitergeben. Umgekehrt werden Ihnen auch die Unterlagen der Unternehmen zugeleitet.

Wo kann ich die Regeln des Verfahrens nachlesen?

Das Ombudsverfahren ist in der Verfahrensordnung der Ombudsstelle Geschlossene Fonds geregelt. Die Verfahrensordnung finden Sie hier.

Wie unterscheidet sich das Ombudsverfahren von einem Gerichtsprozess?

Das Ombudsverfahren bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren individuellen Schlichtungsantrag schnell, unbürokratisch und kostenfrei zur Klärung vor eine unabhängige Stelle zu bringen. Das Ombudsverfahren ist daher weniger langwierig als ein gerichtlicher Prozess und findet im Gegensatz dazu auch außerhalb der Öffentlichkeit statt.

Das Urteil in einem Gerichtsprozess ist für alle Parteien bindend. Beim Ombudsverfahren der Geschlossenen Fonds ist der Schlichtungsspruch der Ombudsperson bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro für das betroffene Unternehmen bindend. Liegt der Streitwert des Verfahrens über 10.000 Euro, ist der Schlichtungsspruch lediglich eine Empfehlung. In beiden Fällen können Sie unabhängig vom Ausgang des Verfahrens Ihren Sachverhalt auch noch einmal vor Gericht bringen.


Drucken Seite drucken

Aktuelles

07.04.2014

Mitarbeiter/in für Ombudsstelle gesucht

Für unsere Geschäftsstelle in Berlin-Mitte suchen wir ab sofort eine/einen Mitarbeiter/in für 15 bis 20 Stunden/Woche. [mehr...]

02.01.2014

Die Ombudsstelle begrüßt das neue Mitglied Alceda Asset Management GmbH

Alceda ist ein führender bankenunabhängiger Anbieter von Strukturierungslösungen für traditionelle und alternative Investmentstrategien. Das Spektrum reicht von der Konzeption von Investmentveh... [mehr...]

01.01.2014

Dr. Fritz Frantzioch zum Ombudsmann für Geschlossene Fonds und Sachwertinvestmentvermögen berufen

Der Vorstand des Vereins Ombudsstelle Geschlossene Fonds e.V. hat Herrn Dr. Fritz Frantzioch mit Wirkung zum 1. Januar 2014 zum Ombudsmann der Ombudsstelle Geschlossene Fonds berufen. Er verstärkt... [mehr...]

23.12.2013

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2012

Die Ombudsstelle Geschlossene Fonds veröffentlicht ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2012. [mehr...]

15.11.2013

Neue Verfahrensordnung und Satzung des OGF e.V. nach den Vorgaben des KAGB und der Verordnung über die Schlichtungsstelle nach § 342 KAGB

Die Ombudsstelle Geschlossene Fonds hat ihren Tätigkeitsbereich erweitert und es sich zur Aufgabe gemacht, künftig auch bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit den neuen Sachwertinvestmentvermöge... [mehr...]